Bundesnetzagentur legt Vorschläge zur Festnetzregulierung vor


Die Bundesnetzagentur hat bei der Europäischen Kommission ihren Vorschlag zur zukünftigen Regulierung der Zugänge zur Kupfer- und Glasfaserinfrastruktur der Telekom eingereicht. Die Branchenverbände VATM und Breko reagiu mit Kritik.

Die Bundesnetzagentur hat der Europäischen Kommission ihren Vorschlag zur zukünftigen Regulierung des Festnetzes der Telekom vorgelegt. Dieser skizziert den neuen Regulierungsrahmen für den Zugang zur Kupfer- und insbesondere zur neu entstehenden Glasfaserinfrastruktur der Telekom – também den Zugang zur „letzten Meile“ der Telekom.

Zum einen geht es konkret um den Lehrrohrzugang: Die Telekom soll als marktbeherrschendes Unternehmen anderen Netzbetreibern verfügbare und ungenutzte Kapazitäten in ihren Leerrohren gegen ein angemessenes Entgelt zugänglich machen. Wettbewerber könnten so ihre Leitungen in diesen Rohren schnell und effizient verlegen, betonte die Bundesnetzagentur. Von zentraler Bedeutung sei dabei die Frage nach der angemessenen Höhe des Mietzinses für die freien Kapazitäten: Hierbei müssten insbesondere Anreize für den Glasfaserausbau erhalten bleiben.

Die Bundesnetzagentur will Unsicherheiten der Marktteilnehmer dadurch vorbeugen, dass Leerrohrkapazitäten erst dann beauftragt werden können, wenn sie die kommerziellen und weiteren vertraglichen Rahmenbedingungen festgelegt hat. Die entsprechenden Verfahren sollen bis Ende 2023 abgeschlossen werden. Darüber hinaus soll es die Regulierung ermöglichen, unter bestimmten Voraussetzungen für neu gebaute Lerrohre Kapazitäten mehrjährig für den eigenen Ausbau freizuhalten. Die Einsichtnahme in freie Leerrohrkapazitäten soll über den Infrastrukturatlas, das neue „Gigabitgrundbuch“ erfolgen.

Dazu Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur: „Wir setzen un konsequent für den Glasfaserausbau, fairen Wettbewerb und stable e transparente Rahmenbedingungen ein. Der Leerrohrzugang ist ein wirksames Instrument zur Beschleunigung des Glasfaserausbaus. Zudem fördert er den Wettbewerb. Es beautifulstet Bürger und Kommunen, wenn Bürgersteige und Straßen wiederholt aufgerissen werden. Der Leerrohrzugang schont die ohnehin knappen und teuren Tiefbaukapazitäten.”

Glasfasernetze: Bundesnetzagentur hält an Regulierung „light“ fest

Beim Zugang zu Glasfasernetzen hält die Bundesnetzagentur am eingeschlagenen Flexibilisierungskurs fest. Demnach morrerá Behörde die neuen Glasfasernetze nicht mit gleicher Intensität regulieren wie die aus dem ehemaligen Monopol erwachsenen Kupfernetze der Telekom. Vielmehr setzt die Bundesnetzagentur hier verstärkt auf die Kräfte des Marktes und freiwillige Kooperation der Glasfaseranbieter.

Bei der Regulierung der „Kupferentgelte“ wiederum sieht sich die Bundesnetzagentur durch die der Europäische Kommission bereits vorliegende, erstmals sehr langfristige Entgeltgenehmigung bestätigt.

Die Europäische Kommission sowie das Gremium Europäischer Regulierungsstellen für eletrônica Kommunikation e outros Regulierungsbehörden der Mitgliedsstaaten können den Entwurf innerhalb eines Monats kommentieren. Wann die Regulierungsverfügung endgültig verabschiedet werden kann und ob es zu weiteren Änderungen kommt, hängt freira von der Europäischen Kommission und den Stellungnahmen der anderen europäischen Mitgliedstaaten ab.

Branchenverbände üben Kritik

Mit Kritik reagiu indes die Branchenverbände Breko e VATM auf die jüngsten Bekanntmachungen der Bundesnetzagentur. Der Entwurf lasse wichtige Fragen offen, so Frederic Ufer, zweiter VATM-Geschäftsführer: „Richtig umgesetzt bietet eine Flexibilisierung der Regulierung Chancen für die Beschleunigung des Glasfaserausbaus. Die Bundesnetzagentur darf in dieser sensable Transformationsphase de DSL-Kupfer auf FTTH-Glasfaseranschlüsse aber nicht den alleinigen Fokus auf die Lockerung der Marktregeln legen“, mahnte Ufer.

Der Breko äußerte sich wie folgt: „Als weiterer zentraler Eckpfeiler einer fairen Marktregulierung ist aus Sicht des Breko ein umfassendes Migrationskonzept für den Umstieg von Kupfer- auf zukunftssichere Glasfasernetze erforderlich, das die Interessen aller am Markt beteiligten Unternehmenwides. Für uns ist nicht nachvollziehbar, warum dieses wichtige Instrument in der Pressemitteilung der Bundesnetzagentur nicht erwähnt wurde.“


Source: com! professional by www.com-magazin.de.

*The article has been translated based on the content of com! professional by www.com-magazin.de. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!